Scheide, Vulva, Vagina … es gibt so viele verschiedene Begrifflichkeiten rund um das „weibliche“ Geschlechtsorgan. Dennoch scheint kaum jemand zu wissen, welcher Name überhaupt was beschreibt. Höchste Zeit, das zu ändern! Wir erklären, wo der Unterschied genau liegt.

Gleich vorweg: Alle Namen sind eigentlich ziemlich easy zu unter-scheide-n! *hihi*

Vulva, Vagina, Scheide etc: Was ist der Unterschied?

Historisch betrachtet hat man das Thema der weiblichen Sexualität immer nur hinter geschlossenen Türen besprochen. Daher galten auch die weiblichen Geschlechtsorgane in der Wissenschaft und Medizin lange Zeit als kaum erforscht; die Lust der Frau war und ist bis heute oftmals ein Tabu, mit dem nur langsam gebrochen wird. Und bedauerlicherweise haben die meisten von uns im Sexualkundeunterricht nur sehr wenig (wenn überhaupt) über Vulva, Klitoris und Co. gelernt. Geschweige denn, die richtigen Bezeichnungen. Also starten wir hier nun mal mit den allgemeinen Basics. Denn mal ganz ehrlich? Könnt ihr Vulva von Vagina unterscheiden? Also jetzt gut aufgepasst:

Vulva

Der Begriff Vulva bezeichnet die sichtbaren, äußerlichen Geschlechtsorgane. Heißt: Alles, was ihr seht, wenn ihr einen Spiegel zwischen die Beine haltet, ist die Vulva. Dazu zählt der Venushügel, die äußeren und inneren Vulvalippen, die Klitoris sowie der Scheidenvorhof, der dann in die Vagina übergeht. 

Vagina

Die Vagina ist Teil der Vulva. Genauer gesagt das schlauchförmige Organ, welches den außen sichtbaren Scheideneingang mit dem innenliegenden Muttermund bzw. der Gebärmutter verbindet. Vereinfacht gesagt, ist die Vagina also das, wo Tampons und manchmal auch diverse andere Dinge rein oder rausgehen. 

Scheide

Auch das Wort Scheide kann für Verwirrung sorgen. Dabei ist es eigentlich ganz easy: Tatsächlich ist Scheide einfach ein anderes Wort für die Vagina. Fälschlicherweise glauben viele aber, die Scheide sei der Oberbegriff für Vagina und Vulva. Den Gedanken solltet ihr jetzt also vergessen.

Vulvalippen

Die Vulvalippen befinden sich neben dem Scheideneingang und lassen sich in inneren und äußeren Lippen unterscheiden. Sie werden auch als Schamlippen bezeichnet. Wir finden aber, dass die weiblichen Geschlechtsteile definitiv enttabuisiert gehören und wir uns ganz sicher nicht dafür schämen müssen. Also streicht die im Biologiebuch und allgemein gebräuchlichen Namen (Schamlippen, Schambereich etc.) bitte aus dem Wortschatz. Verwendet stattdessen einfach die Bezeichnung Vulva und Vulvalippen.

Übrigens: Falls ihr euch schon mal gefragt habt, welche Funktion die inneren Vulvalippen haben. Sie sind zum einen wichtig, um die Vaginalöffnung vor unerwünschten Eindringlingen, wie Bakterien und Schmutz zu bewahren. Zum anderen schützen die inneren Vulvalippen auch beim Sex vor Reibung etc. 

Venushügel

Auch den Begriff Venushügel könnt ihr euch leicht merken. Schaut euch einfach an, wo eure Intimbehaarung wächst. Der Venushügel beginnt genau an der Stelle, wo die äußeren Vulvalippen vorne zusammenlaufen.

Klitorisvorhaut und Klitoris

And last but definitely not least: Die Klitoris – auch Kitzler genannt. Die Klitoris liegt unter der Klitorisvorhaut am oberen Ende der inneren Vulvalippen. Besonders spannend: sie ist sehr viel größer als ihr sichtbarer Teil. Von außen sichtbar ist nämlich nur die Klitoriseichel, an der sich zahlreiche empfindliche Nervenfaserendungen befinden. Dieser Part ist in etwa erbsengroß. Die tatsächliche Größe der Klitoris beträgt etwa zehn Zentimeter; das kann natürlich aber von Mensch zu Mensch stark variieren. Etwa zwei Zentimeter unter der Klitoris liegt dann die Harnröhrenöffnung.

So, wem das alles jetzt viel zu theoretisch war: wir hier noch eine nette Illustration gefunden. Da könnt ihr euch alles noch mal ganz genau anschauen. Noch besser aber, ihr schnappt euch gleich einen Spiegel … you know the game