Frauen, die sich Kinder wünschen, haben es nicht immer leicht: Mal stellt sich die Empfängnis problematischer dar, als gedacht, mal machen sich während der Schwangerschaft oder bei der Geburt Komplikationen bemerkbar. Was viele Frauen nicht wissen: Vor allem in Sachen Fruchtbarkeit, Schwangerschaft oder auch 3-Monats-Koliken bei Neugeborenen spielt das Vaginal- und Darmmikrobiom eine große Rolle. Lies hier, warum!

Der Wunsch vom eigenen Kind

Während manche Frauen beim ersten Versuch gleich schwanger werden, müssen andere länger daran „arbeiten“, um sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Ein wichtiger Faktor bei der Empfängnis ist eine intakte Vaginalflora, denn wenn die Balance „da unten“ gestört ist, kann das die Fruchtbarkeit beeinflussen. Da der Intimbereich von uns Frauen sehr empfindlich ist, können schon hormonelle Veränderungen oder auch die Einnahme von Antibiotika ausreichen, dass die Scheidenflora durcheinander gerät und Bakterien und Pilze sich plötzlich pudelwohl fühlen – und sich – Studien zufolge – Eizellen nicht einnisten wollen! Solche Beschwerden äußern sich häufig in Form von unangenehm riechendem Ausfluss, Rötungen, Juckreiz oder Brennen. Wer dem vorbeugen möchte, kann mit OMNi-BiOTiC® FLORA plus+ dazu beitragen, den natürlich sauren pH-Wert der Scheide zu erhalten. So sorgst du dafür, dass nützliche Laktobazillen (Milchsäurebakterien), die uns vor schädlichen Keimen schützen, zur Genüge vorhanden sind und schädliche Keime in deinem Intimbereich kein zuhause finden! OMNi-BiOTiC® FLORA plus+ ist ein Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät).

© Institut AllergoSan

Intakte Darmflora – schon bei der Geburt

Nicht nur die Vaginalflora, sondern auch die Darmflora ist besonders während der Schwangerschaft und bei der Geburt von großer Bedeutung. Denn die nützlichen Laktobazillen, die die Scheide besiedeln, stammen sogar ursprünglich aus dem Darm! Über eine „Schleimhautstraße“ gelangen diese vom Rektum aus in den Intimbereich und halten ihn gesund. Aber auch für die Entwicklung des kindlichen Wohlbefindens sind aktive Darmbakterien enorm wichtig, denn der Darm ist Sitz von rund 80 Prozent unserer Immunzellen! Damit alle Prozesse im Darm reibungslos funktionieren, ist dieser auf die Aktivität und Vielfalt unserer Darmbakterien angewiesen – und die Entwicklung der kindlichen Darmflora beginnt bereits mit dem Weg ins Leben.

via GIPHY

Bei einer vaginalen Geburt kommt das Baby – klarerweise – intensiv mit der Vaginalflora der Mutter in Kontakt. Dabei übertragen sich jede Menge der aus dem Darm stammenden, nützlichen Bakterien auf das Kind, die dann wiederum ihren Weg in den Darm des Babys finden. Auch durch das Stillen können diese wichtigen Bifidobakterien und Laktobazillen an das Kind weitergegeben werden. Wenn das Stillen nicht möglich ist oder das Kind per Kaiserschnitt zur Welt kommt, fehlt diese natürliche Erstbesiedelung mit nützlichen Keimen jedoch. Die Folge: Es können sich mehr pathogene als nützliche probiotische Bakterien im Darm des Babys ansiedeln. Das kann auch passieren, wenn die Mutter bei der Geburt eine veränderte Darmflora hat. Zum Glück können ausgewählte probiotischen Bakterien zum Wohlbefinden des Kindes beitragen. Dafür empfiehlt sich OMNi-BiOTiC® PANDA mit einer Kombination aus vier Bakterienstämmen, die natürlich im menschlichen Darm vorkommen – für werdende Mamas ab dem achten Schwangerschaftsmonat und Babys ab dem ersten Tag.

Gesunder Start ins erste Lebensjahr

Exzessives Schreien oft über mehrere Stunden täglich und das mehrmals wöchentlich – das ist nicht nur eine echte Belastungsprobe für die Nerven der frischgebackenen Eltern, sondern auch für das Neugeborene kräftezehrend und schmerzhaft. Schuld an diesen Symptomen sind häufig sogenannte 3-Monats-Koliken, die bei jedem dritten Säugling in den ersten 14 Lebenswochen auftreten und sich in Form von Blähungen und Schreiattacken zeigen. Auch hier kommt der Erstbesiedelung mit den richtigen probiotischen Bakterien wieder eine große Bedeutung zu, denn sie spielt für die Verdauung und Nährstoffaufnahme eine wichtige Rolle. So zeigen klinische Untersuchungen, dass Babys Bäuchlein durch die Zufuhr der Darmbakterien eine wichtige Unterstützung erfährt und deutliche Besserungen bei kindlichen Koliken erzielt werden können. So steht einem guten Start für Mama und Baby nichts im Wege!

via GIPHY

Mehr spannende Themen rund um Mutter und Kind findest du unter www.omni-biotic.com.