Sie wollte eigentlich nur sichergehen, dass ihre Tochter nicht wegen ihrer Monobraue gemobbt wird. Doch stattdessen bekommt die Frau aus Texas mit dem Augenbrauen-Treatment einen Shitstorm.

Denn viele finden: Ein Augenbrauen-Waxing bei einer Dreijährigen geht wirklich zu weit.

TikTok-Video: Augenbrauen Waxing bei Dreijähriger

„Es ist mir egal ob ihr sagt, dass ich eine schlechte Mutter bin. Aber ich lasse meine dreijährige Tochter nicht mit einer Monobraue herumlaufen, wie ihre Eltern das getan haben.“ Mit diesen Worten betitelt die Texanerin Leah Garcia ein TikTok-Video, das sie gemeinsam mit ihrer Tochter im Badezimmer zeigt.

Leah widmet sich in dem Video den Augenbrauen ihrer Tochter – und waxed den Mittelteil weg. Ihre Tochter findet das ganze offensichtlich nicht so spaßig und sagt ihrer Mama, dass ihr das Waxen wehgetan hat. Doch Leah fokussiert sich in dem Video nur auf eines: „jetzt hast du zwei Augenbrauen“, freut sie sich.

Community ist beim Augenbrauen-Thema zweigespalten

Ein Video, mit dem Leah zeigen will, dass sie ihre Kinder vor Mobbing schützen will, das jedoch ziemlich drastische Konsequenzen hat. Denn das Video geht viral. Mittlerweile wurde es mehr als 30 Millionen Mal angesehen und die Kommentare sind zwiegespalten. Denn viele betonen, dass diese Art des Kümmerns einfach zu weit geht! „Sobald ein Elternteil sie auf einen Fehler hinweist, wird er ihnen für immer im Gedächtnis bleiben. Selbst wenn sie dankbar sind, werden sie sich daran erinnern, dass sie für Mama nicht perfekt waren“, schreibt etwa ein User.

Statt die Dreijährige zu schützen, macht sie in den Augen vieler also erst recht auf die Unsicherheiten aufmerksam und betont schon im Kindesalter, dass das Mädchen nicht perfekt ist und welche Makel es zu beseitigen gilt. „Du musst ihr beibringen, sich selbst zu lieben und nicht das Problem zu beheben, denn es wird Momente im Leben geben, in denen sie stark sein muss und sich selbst wirklich liebt“, betont eine Nutzerin.

„Ich wünschte, meine Mutter hätte das für mich getan.“

Viele betonen, dass das Mädchen in dem Video einfach zu jung ist, um sich mit solchen Dingen auseinandersetzen zu müssen. „Sobald meine Kinder fragen, werde ich es ihnen zu 100 % erlauben, aber bis dahin möchte ich sie nicht wegen etwas verunsichern, das sie nicht bemerkt haben“, schreibt etwa eine Userin.

Doch viele unterstützen Leahs Aktion auch. Vor allem jene, die selbst mit stärkerer Körperbehaarung, Monobrauen oder Damenbärten aufwuchsen, schreiben in den Kommentaren, wie sehr die Frau ihrer Tochter mit dieser Aktion hilft. „Ach, ich wünschte, meine Mutter hätte das für mich getan. Ich wurde so hart wegen meiner Augenbrauen und meiner Arme gemobbt“, schreibt etwa eine Frau. „Du bist eine tolle Mutter! Sie wird dir dafür sehr dankbar sein“, betont eine andere.

Mutter verteidigt Augenbrauen Waxing

Und auch Leah betont, dass sie all das für ihre Töchter macht. Auch wenn das bedeutet, sich einem Shitstorm zu stellen. „Ich verstehe, woher (die Kritiker) kommen, aber Kinder können grausam sein“, erklärt sie gegenüber „Today“. Sie wolle mit dem Waxing keinesfalls auf Unsicherheiten beharren, sondern ihre Kinder einfach davor schützen, angegriffen zu werden.

Alleine schon, weil ihre eigene Kindheit von solchen Grausamkeiten geprägt war. „Als Kind hatte ich sehr dicke und dunkle Augenbrauen und ich rasierte sie hinter dem Rücken meiner Eltern, weil mein Vater der Meinung war, dass Kinder sich nicht um solche Dinge kümmern sollten“, sagte sie. „Ich weiß noch, wie ein Junge im Kindergarten zu mir sagte: ‚Warum hast du so dicke Augenbrauen?’“

Heute will sie das anders machen als ihre Eltern – und organisiert „Waxing-Tage“ für ihre beiden Töchter. Doch der Fokus soll immer auf Freiwilligkeit liegen. „Es ist ihre Entscheidung“, betont Leah.