Mit dem Sommer kehren auch wieder unsere geliebten Shorts in unseren Kleiderschrank zurück. Ein unkompliziertes Piece, das wir bei hohen Temperaturen gerne mal aus der Schublade hervorzaubern. Der allgegenwärtige Y2k-Trend hat sich nun aber auch an dieses zeitlose Kleidungsstück herangewagt und ihm kurzerhand ein Update verpasst – Das Ergebnis: Micro-Shorts.

Wir fragen uns: Wo können wir den Trend am besten tragen? Wir haben den Stylingcheck für euch gemacht!

Micro-Shorts im Trend

Das Miniset von Miu Miu ist seit Monaten nicht mehr aus unseren Insta-Feeds wegzudenken. Der ultrakurze Minirock mit passendem Crop Hemd mit dem kleinen schwarzen „Miu Miu“-Logo über der linken Brust begeistert schon seit längerem jegliche Influencer. In der Hauptrolle ist unverkennbar der überaus auffällig kurze Rock. Und den sehen wir, wie wir wissen, nicht zum ersten Mal. Aber der sogenannte „Micro“-Rock, den wir vor zwei Jahrzehnten an Britney Spears bewundern durften, ist nicht das einzige Y2k It-Piece, das sein Revival nach geschlagenen 20 Jahren erfährt.

Denn auch andere Trends von damals sind wieder da, wie etwa Cut-Out-Dresses oder Schmetterlings-Tops. Und auch vor unseren geliebten Shorts macht der Ultrakurz-Trend keinen Halt. Die Micro-Shorts sind da – und wir ziemlich unentschlossen, was wir davon halten sollen! Sie sind cool – aber sind sie auch alltagstauglich?

Bild: IMAXtree

Micro-Shorts im Styling-Check:

Wir haben geprüft, in welchen Alltagssituationen die Micro-Shorts wirklich funktionieren…

Im Office:

Wir lieben Office-Sets über alles, deshalb wirkt der ultra-kurze Office-Look sogar noch verführerischer als sonst. Doch wollen wir das Set tatsächlich im Office tragen? Wir wissen nicht, wie es euch geht … aber beim Schnitt der rosafarbenen Shorts und den lässig heraushängenden Hosentaschen würden wir uns auf unserem Bürostuhl doch sehr unwohl fühlen – So als würden wir in Unterwäsche am PC sitzen. Nicht, dass wir das an Home-Office-Tagen nicht schon mal getan hätten … Aber das war eine Ausnahmesituation

Stylecheck: Der Businesslook fällt für uns deshalb leider durch, auch wenn das Set noch so cool aussieht. *seufz*

Bild: IMAXtree

Beim Städtetrip:

Lange Spaziergänge durch die Stadt und der ein oder andere Besuch in einem Museum – Um eine neue Stadt im Sommer zu erkunden, legen wir so einige Kilometer zurück. Dafür muss aber auch einfach bequeme Kleidung her. Und die trendige Shorts kann noch so stylisch aussehen, aber unsere Oberschenkel werden es uns nicht danken. Denn die sind bei 30 Grad und Schweiß für jedes Stückchen Stoff, das das Aneinanderreiben der Oberschenkel verhindert, dankbar!

Stylecheck: Das It-Piece ist auch hier nicht wirklich zu empfehlen.

Bild: IMAXtree

Auf dem Rad:

Stellen wir uns mal vor, wir setzen uns mit der Micro-Shorts auf ein Fahrrad. In unserem Kopf manifestieren sich sofort Bilder von engen und einschneidenden Jeans-Materialien, die an Stellen drücken, wo sie nicht drücken sollten. Angenehmes Fahren: Nicht möglich! Bis auf die Strickversion der ultra-kurzen Shorts bringt uns damit niemand auf ein Rad.

Stylecheck: Also auch hier fällt die neue Trend-Hose leider für uns durch.

Beim Baden:

Anders ist das, wenn’s ums Beach-Outfit geht. Am Strand und beim Baden funktioniert der Look auf jeden Fall! Denn im Häkel- oder Stricklook lässt sich die Micro-Shorts durch ihr dehnbares Material super easy und angenehm über den Bikini oder Badeanzug ziehen. Ideal also, um sich zwischendurch etwas überzuziehen, wenn wir uns eine Portion Pommes oder ein Eis holen.

Stylecheck: Am Beach bekommt die Shorts für uns definitiv ein „Go for it“!

Bild: IMAXtree

Fazit: Die Micro-Shorts funktioniert vielleicht nicht in allen Varianten und allen Alltagssituationen. Zum trendigen Überziehen beim Baden sind sie allerdings eine Überlegung wert….