Hohe Temperaturen erfordern eigene Beauty-Regeln. Tja, und das gilt nicht nur für Deo und Make-up, sondern auch für unser Parfum. Tatsächlich gibt es beim Aussuchen und Auftragen unseres Lieblingsduftes in den Sommermonaten einiges zu beachten. Wir haben für euch drei essenzielle Regeln zusammengefasst, an dir euch halten könnt.

Hier kommen unsere Tipps zur Verwendung von Parfum und Eau de Toilette im Sommer.

1. Der ideale Zeitpunkt

Los geht’s mit dem perfekten Zeitpunkt: am besten ihr sprüht euch direkt nach dem Duschen mit dem Sommerduft ein. Denn durch die Wärme und die Restfeuchtigkeit auf der Haut wird der Duft besser gespeichert.

Noch besser ist es, wenn ihr euch gerade eingecremt habt. Eine gute Portion Feuchtigkeit im Sommer tut nicht nur der Haut gut, sondern ist auch die perfekte Basis, um Duft besser zu speichern. Tipp: Setzt dabei auf eine unparfümierte Pflege-Lotion. Diese unterstützt den Duft, ohne ihn zu verfälschen. Vermischt man mehrere Düfte, können daraus schnell komische Gerüche entstehen. Und das wollen wir ja nicht, oder!?

2. Die Dosis macht’s

Wer im Sommer regelmäßig mit der U-Bahn fährt, weiß: Durch die hohen Temperaturen verteilen sich Düfte im Sommer stärker als im Winter. Damit sie von unseren Mitmenschen nicht als zu dominant oder intensiv wahrgenommen werden, gilt im Sommer das Motto „Weniger ist mehr“. Die Zeiten, in denen man Parfum dazu verwendet hat, Schweißgeruch und Co zu überdecken sind zum Glück lange vorbei! Also lieber den Duft etwas sparsamer auftragen und bei Bedarf nach sprühen, als viel zu penetrant zu riechen.

via GIPHY

3. Achtung bei Sonneneinstrahlung

Viele sprühen sich ihren Lieblingsduft aufs Haar und in die Ellenbeuge, aber es gibt wohl keine klassischere Stelle, um Parfum aufzutragen, als Hals und Dekolleté! Und da wird es im Sommer auch schon problematisch: Denn die vermehrte Sonneneinstrahlung im Sommer kann die Entstehung von Pigmentflecken begünstigen. Im Winter ist das meist kein Problem, da die Haut ohnehin von Kleidung bedeckt ist.

Doch tatsächlich können nicht „sonnentaugliche“ Body-Sprays, Eau de Toilettes oder Parfums durch die Lichteinwirkung Pigmentflecken und Hautreizungen verursachen. Schuld daran ist eine Überproduktion des Hautfarbstoffs Melanin, welcher die Haut durch Sonneneinstrahlung dunkler werden lässt.

Daher gilt im Sommer: kein Parfüm auf unbedeckter Haut! Stattdessen eignet sich die Region um den Bauchnabel herum, solange sie von Stoff bedeckt ist. Und wer zum Beispiel auch beim Sonnenbaden nicht auf das Duftwasser verzichten möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass das Produkt für das Sonnenbaden geeignet ist. Ob euer Lieblingsduft passend ist, findet ihr auf der Verpackung.