Skinny Jeans oder Schlaghosen, Seiten- oder Mittelscheitel und jetzt Boomerang oder Video. Es gibt einen neuen Faktor, der zwischen Millennials und Gen Z unterscheidet. Denn wie zahlreiche User:innen in den Sozialen Medien betonen, sind die Boomerang-Videos einfach nur mehr peinlich.

Da steckt ja schon das Wort „Boomer“ drin, das kann ja gar nicht gut werden, oder?

Sind Boomerang-Videos uncool?

Sie sind das perfekte Mittel, um einen Abend in der Bar mit den besten Freundinnen zu dokumentieren: Boomerang-Videos. Denn die Aufnahmen, die einen kurzen Clip einer Bewegung wieder und wieder zeigen, wurden wohl in den vergangenen Jahren für abertausende Momente verwendet, in denen eine Gruppe mit Drinks anstößt. Oder wenn jemand in die Luft springt, um etwas zu feiern. Boomerangs waren lange Zeit der heiße Scheiß der Instagram-Storys. Doch wenn es nach der Gen Z geht, sind diese Zeiten vorbei.

Denn in den Sozialen Medien betonen immer mehr User:innen, wie peinlich die kurzen Videoclips eigentlich sind. „Eine Botschaft an die Millennials: Boomerangs sind nicht cool“, schreibt etwa eine Userin auf Twitter. Viele andere betonen, wie cringe die kurzen Clips sind. Sieht also ganz so aus, als würde man sich mit einem Boomerang in der Story offiziell als alt outen. Wer also demnächst sein Anstoß-Video postet, kann gleich schon mal das Formular für den Pensionsantrag downloaden, oder?

Millennials verteidigen ihre Video-Effekte

Tja, ganz so schnell wollen die Millennials den Kampf um die Coolness nicht aufgeben. Denn nachdem sie in den vergangenen Jahren schon die Debatte um den Seitenscheitel verloren haben, die Low Rise Jeans zurück sind und sie das -Emoji nur mehr unter Gleichaltrigen verwenden, reicht es ihnen wohl. Vielleicht sind diese kurzen Videoclips ja jetzt tatsächlich der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Denn online wehren sich viele User:innen gegen die Boomerang-Kritik. Kampflos wollen sie ihre Videos wohl nicht aufgeben.

Auf TikTok und Co betonen sie jetzt, dass sie sich ihre Boomerang-Videos nicht von Teenagern verbieten lassen. Und schon gar nicht, weil eben diese Teenager gerade alle Trends wieder feiern, die die Millennials in ihrer Jugend hatten. Und wenn sie bei Jogginganzügen und Plastikschmuck den Ton angegeben haben, dann wohl auch bei Videoaufzeichnungen.

@notkaren

i still love all y’all lil goofies tho #millenialsoftiktok

♬ CVNT – Sophie Hunter

Lady Gaga faket Boomerang-Videos

Sind Boomerang-Videos jetzt also out? Dürfen wir sie noch posten oder garantieren wir uns damit den Grant der Gen Z? Fragen über Fragen, auf die es wohl keine richtige Antwort gibt. Doch wie immer bringt irgendjemand die Situation zur Eskalation. Und dieses Mal ist diese Person Lady Gaga. Denn um ihre Makeup-Marke zu präsentieren, zeigte sie ihre Kollektion in einem vermeintlichen Boomerang.

Doch wie aufmerksame Fans schnell entdecken, ist Gagas Instagram-Story gar kein Boomerang, sondern ein Fake-Boomerang. In dem Clip mimt die Sängerin also die gleiche Bewegung wieder und wieder nach, um die Illusion des Effektes zu haben. „Sie hat das ‚Boomer‘ in ‚Boomerang‘ gegeben“, kommentiert ein User die Aktion. Es sieht also ganz so aus, als gäbe es etwas, das noch peinlicher ist als die Clips!

Lady Gaga kam also, um die Millennials und ihre Clips zu retten. Denn ganz ehrlich: wenn Lady Gaga, eine der wohl berühmtesten und erfolgreichsten Frauen auf dieser Erde, mit cringy Fake-Boomerangs Werbung machen kann, dann dürfen wir mit dem Original doch unsere liebsten Momente festhalten. Also raus mit den Handykameras und filmt euer Anstoßen. Und wenn man ganz genau analysiert, liebe Gen Z, dann sind doch die Loops, die ihr in euren TikToks erzielen wollt, nichts anderes als seeeeehr lange Boomerangs mit Ton, oder?