Die beliebte YouTuberin Dagi Bee gibt nun einen überraschend intimen Einblick in ihr Privatleben. In ihrem Podcast „Kaffee mit Zitrone“ verrät sie, an welchen verrückten Orten sie schon Sex mit ihrem Ehemann Eugen hatte.

Sie gesteht dabei, dass sie sogar fast mal von Fans und der Polizei erwischt worden wäre.

Dagi Bee plaudert über ihr Sexleben

Dagi Bee zählt zu den erfolgreichsten YouTuberinnen im deutschsprachigen Raum. Die YouTube-Queen und der Creative Director Eugen Kazakov sind seit mittlerweile seit über vier Jahren miteinander verheiratet, aber leidenschaftlich ging es bei den beiden offenbar schon immer zu! In ihrem Podcast „Kaffee mit Zitrone“ plauderte Dagi mit ihren Freundinnen Paola Maria und Tina Dzialas nun total offen über ihr Sexleben. „Ach, ich erzähle das jetzt einfach“, sagt Digi zu dem Thema Sex in der Öffentlichkeit.

Also, wo ging es bei Dagi und Eugen schon so zur Sache? Im Laufe des Gesprächs kitzelten ihre Freundinnen folgende Anekdoten aus ihr heraus: „Im Auto. Das Lustige war, wir sind weggefahren und haben uns irgendwo hingestellt, […] auf einen langen Feldweg und dann kam einfach die Polizei!“, berichtete die Influencerin. „Irgendjemand hat da reingeleuchtet!“, erinnerte sie sich. Im Endeffekt hätten die Beamten aber nichts gesehen. Noch „riskanter“ging es aber bei Dagis zweiter Sexstory zu.

Heiße Pool-Action vor Fans?

Die nächste Location, an der es bei Dagi und Eugen heiß herging: in einem Pool auf der spanischen Insel Ibiza. Sie und ihr Mann hatten offenbar Alkohol getrunken und ein gesteigertes Lust-Bedürfnis. „Das war 2019 auf Ibiza. Es ist sehr viel Alkohol geflossen zu zweit…“, plaudert die 28-Jährige aus. Sie und ihr Ehemann feierten damals ausgelassen in ihrem Haus. „Neben dem Haus waren noch zwei andere Häuser, die auf jeden Fall sehr belebt waren. Es war am Pool. Die Tatsache, dass das von jeder Seite ersichtlich gewesen wäre, war mir in dem Moment egal, weil der Alkoholpegel gestimmt hat“, gab Dagi dann zu.

Was ihr im Nachhinein besonders peinlich ist? „Das Schlimme war: Da waren Leute, da waren Fans, die waren jung – und ich weiß nicht, ob sie das gesehen haben. Und das habe ich aber später erst gecheckt.“, erzählt sie. Sie hofft zwar, dass ihre Fans sie nicht beobachtet haben, sie weiß es allerdings nicht so genau.

Ihre Freundinnen stärken ihr daraufhin den Rücken. Dann ergänzt Dagi noch: „Ich fands jetzt auch nicht schlimm, aber es war halt einfach, die Tatsache später zu checken ‚Ah okay, fuck, da waren echt Leute, die mich gekannt haben …’“. Sie hofft nun jedenfalls, dass nicht noch irgendwelche Fotos von der Aktion im Netz auftauchen. Beim nächsten Mal will die Youtuberin allerdings vorsichtiger sein.