Johnny Depp und Amber Heard stehen sich nun schon mehrere Wochen vor Gericht gegenüber. Am Montag mischte sich überraschend dann noch eine Dritte in das Drama mit ein. Eine Frau behauptet, ein Kind von Depp zu haben.

Es waren bizarre Szenen, die sich während einer Pause im Gerichtssaal abspielten.

„Depp vs. Heard“: Zuschauerin sorgt für Aufmerksamkeit

Der Prozess zwischen Johnny Depp und seiner Ex-Frau Amber Heard läuft immer noch auf Hochtouren. Dabei nimmt dieser nun offenbar aber immer skurrilere Züge an. So mischte sich am Montag plötzlich auch noch eine unbekannte Zuschauerin ein. Sie behauptet, Johnny sei der Vater ihres Kindes.

Wie eine Reporterin des Youtube-Kanals „Law & Crime Network“ nun berichtet, nahm eine Pause während der Verhandlung eine überraschende Wendung. Eine unbekannte Frau stand plötzlich mit einem Säugling auf dem Arm auf und brüllte in Richtung des Schauspielers: „Johnny, ich liebe dich. Unsere Seelen sind miteinander verbunden!“

Daraufhin habe sich Johnny umgedreht und gewunken. So weit, so ungewöhnlich. Denn, dass Fans gelegentlich etwas dazwischen rufen, sei laut der Reporterin schon öfters vorgekommen. Dennoch sollte dies natürlich nicht tolleriert werden.

Frau richtet sich an Johnny: „Das ist dein Baby!“

Ein Beamter sei deshalb dann auf die unbekannte Frau zugegangen, als sie auf einmal das Baby hochhielt und rief: ‚Das ist dein Baby!’“ Die Livekameras fingen das Spektakel nicht ein, weil sie – wie in jeder Pause – zur Wand gedreht und stumm gestellt worden waren.

Noch bevor irgendjemand reagieren konnte, wurden die Unbekannte und ihr Säugling des Saals verwiesen. Und auch das Armband, das den Zugang zur Verhandlung ermöglicht, soll ihr sofort abgeschnitten worden sein. Ein erneutes Beiwohnen des Prozesses ist ihr somit untersagt. 

„Auch wenn die Richterin gerade nicht da ist, darf man so etwas natürlich nicht machen. Es war wirklich wild“, so die Reporterin zu dem Zwischenfall. Was die Intention hinter der Aktion war, ist unklar. Es soll sich aber um einen geplanten Scherz gehandelt habe, den sie sich zusammen mit ihrem Partner – übrigens der echte Vater des Kindes – ausgedacht hatte.