In einem Podcast von Conan O’Brien erzählt ein Nasa-Ingenieur von den strengen Regeln der Raumfahrtbehörde. Unter anderem sprechen der Ingenieur und der Komiker auch darüber, ob männliche Astronauten im All masturbieren dürften.

Wie sich Sperma bei Schwerelosigkeit verhält, ist dabei besonders spannend.

Dürfen Astronauten im All masturbieren?

Diese Frage hat sich vielleicht schon der ein oder andere von euch einmal gestellt. Wie funktioniert masturbieren im All und dürfen Astronauten das überhaupt? Nasa-Ingenieur, Smythe Mulikan, der in „Conan O’Brien Needs a Friend“ Podcast zu Gast war, sagt „Nein“. Der Ingenieur und Komiker Conan O’Brien sprachen unter anderem über Dinge, die den Raumfahrer:innen ins All nachgeschickt würden. So fragte der Komiker den Wissenschaftler auch, ob denn schon einmal ein Porno auf die ISS geschickt worden wäre. Dies verneinte Mulikan und erklärte, dass die strengen Regeln der Nasa, Sex an Bord verbieten würde.

„Das landet überall“, fügt er dem noch hinzu und beschreibt damit die Fluglaufbahn des Spermas. Dieses soll sich bei Schwerelosigkeit anscheinend nämlich unkontrollierbar verhalten. Ob das wirklich stimmt? Die Vorstellung ist jedenfalls ziemlich witzig. Allerdings ist nicht ganz klar, wie „wissenschaftlich“ der Podcast-Gast wirklich arbeitet.

Geschlechtsverkehr im Weltall

Dass Masturbieren im All tatsächlich untersagt ist, ist zu bezweifeln, wie Metro schreibt. Auch Galileo berichtet, dass die intime Me-Time ganz bei den Astronaut:innen selbst liege. Was allerdings Geschlechtsverkehr an Bord der ISS angeht, da gibt es tatsächlich Richtlinien. Denn Sex auf der Raumstation ist unerwünscht.

Im Jahr 1992 soll laut Galileo ein Paar auf der Internationalen Raumstation gewesen sein, welches kurz vor ihrer Mission „heimlich geheiratet“ haben soll. Als die Nasa davon erfuhr, teilte sie die beiden immer unterschiedlichen Schichten zu, damit sie nicht zur selben Zeit ins Bett gehen würden.

Studienvorschlag zu Weltraumsexologie

Trotzdem hat die Nasa laut Metro bereits zugegeben, dass sie Sex im Weltraum erforschen möchte. Da Langstreckenmissionen schon bald Realität werden könnten, sei Geschlechtsverkehr in der Schwerelosigkeit entscheidend für Astronaut:innen, wenn sie lange von der Erde entfernt sind. Dafür soll es sogar schon einen Studienvorschlag geben, der „Weltraumsexologie“ erforschen möchte.

„Das Verständnis der Sexualität und ihrer Funktionsweise in einer Umgebung mit geringer Schwerkraft ist für den Erfolg von Weltraummissionen und den Aufbau von Siedlungen außerhalb der Erde von wesentlicher Bedeutung“, so die kanadischen Wissenschaftler des Studienvorschlags. Denn in Zukunft könnten auch Weltraumtouristen, darunter womöglich auch Paare, für längere Zeit im All fliegen.